Weil schnell zu langsam ist: Sofortmaßnahmen an Maschinen und Anlagen

Brand-, Wasser- oder Umweltschäden an Maschinen und Anlagen sind keine punktuellen Ereignisse, sondern fortschreitende, zunehmend destruktive Prozesse. Um Folgeschäden zu vermeiden, ist deshalb sofortiges Handeln erforderlich. Entscheidend sind dabei die ersten 24 bis 48 Stunden nach Schadenseintritt.

Die wichtigsten Sofortmaßnahmen:

  • Einsturzgefährdete Bereiche absichern.
  • Alle Anlagen, Maschinen  und Geräte abschalten, USV und Batterien abklemmen.
  • Lebenserhaltende oder sicherheitsrelevante Anwendungen weiterlaufen lassen.
  • Schadenstelle vor dem Zutritt Unbefugter sichern.
  • Schädigende Witterungseinflüsse durch Barrieren und Abplanungen unterbinden.
  • Eindringen von Schadstoffen in Erdreich oder Kanalisation verhindern.
  • Schadensverlauf dokumentieren.
  • Versicherer informieren.
  • Schadenspezifische Zusatzmaßnahmen einleiten.

Was passiert, wenn nichts passiert?
Bleiben die oben genannten Sofortmaßnahmen aus, weitet sich ein Schaden in der Regel aus. Ein Beispiel: Erschweren die bei einem Brand entstehenden toxischen Substanzen den Zugang zur Schadenstelle, können Korrosionen oder Witterungseinflüsse schnell zum Totalschaden führen. Mit langen Betriebsunterbrechungen, Marktanteilsverlusten und bleibenden Imageschäden.

BELFOR DeHaDe hilft Ihnen, diese fatale Reaktionskette umgehend zu stoppen und umzukehren.

Erst stabilisieren, dann sanieren!
Durch schnellstmögliche Stabilisierung des Schadensausmaßes und anschließende Sanierung lässt sich der Wert Ihrer geschädigten Maschine oder Anlage weitestgehend erhalten und eine Betriebsunterbrechung deutlich verkürzen.

Entscheiden Sie sich deshalb für schnelle Hilfe:

BELFOR DeHaDe - der Spezialist für Ihre Maschinensanierung

Unser Flyer „Sofortmaßnahmen“ sagt Ihnen in aller Kürze, was Sie bei Brand-, Wasser- oder Staubschäden beachten müssen – und zwar sofort!

Ihr Ansprechpartner: Harald Vorwerk

Unsere Rufnummer: +49 2381 97310-0